Start Museen Joan Miró Museum in Barcelona: Preise, Eintritt, Öffnungszeiten & Infos

Joan Miró Museum in Barcelona: Preise, Eintritt, Öffnungszeiten & Infos

© Fundació Joan Miró, Barcelona | Photo: Pere Pratdesaba

Joan Miró Museum | Besucher Barcelonas treffen auf Schritt und Tritt mit Joan Miró zusammen: Fluggäste erwartet am Flughafen El Prat ein 9 x 5 Meter großes Mosaik des Künstlers, unweit des Hafens, auf der berühmten Rambla, begrüßt euch sein „Pla de l‘Os“, ein rundes Mosaikgesicht, und in der Nähe des Bahnhofes Sants könnt ihr seine 22 Meter hohe Beton-Skulptur „Dona i Ocell“ – „Frau und Vogel“ – bestaunen.

Aber auch kleinere Dinge tragen seine Handschrift. So beherbergt etwa die führende Privatkundenbank „la Caixa“ in ihrem Logo den typischen Miró-Stern. Klar, denn der Künstler vertrat die Ansicht, dass Kunst für alle, nicht nur für eine elitäre Minderheit, da sei.

Was kann man im Joan Miró Museum sehen?

Joan Miró Museum in Barcelona
© Fundació Joan Miró, Barcelona | Photo: Pere Pratdesaba

Geballte Kunst des vielseitigen Künstlers findest du in der Fundació Joan Miró, dem Miró-Museum. Fundació Joan Miró ist eine Stiftung, die 1975 von Miró selbst ins Leben gerufen wurde. Im selben Jahr eröffnete das gleichnamige Museum, das mehr als 10.000 Gemälde, Zeichnungen, Skizzen, Schriftstücke, Bühnenentwürfe, textile Arbeiten, Keramiken und Skulpturen besitzt. Es ist die größte Sammlung des berühmten katalanischen Künstlers. Gezeigt wird jedoch jeweils nur ein kleinerer Teil seiner Arbeiten. Man bekommt frühe kleinformatige Werke des 8-jährigen Joan Miró ebenso wie Werke, die die Handschrift des französischen Impressionismus, Fauvismus und Kubismus aufweisen oder aber solche, die seiner surrealistischen Periode entstammen und nicht zuletzt seine Collagen zu Gesicht. 

Auf unterschiedlichen Ebenen könnt ihr zu verschiedenen Themen Exponate dieses vielfältigen und begabten Künstlers bestaunen. Dokumentationen in Form von Fotografien, Schriftstücken und Skizzen als Vorarbeiten für seine Werke verschaffen ein eindrucksvolles Bild über sein Leben und Schaffen. Auf der Dachterrasse thronen die farbenprächtigen Plastiken des Künstlers über den Dächern Barcelonas. Besonders interessant ist der eigens für dieses Museum geschaffene große Wandteppich, den ihr gleich zu Beginn eures Museumsrundganges erblickt. 

Die Mehrheit der Exponate wurde vom Künstler selbst gestiftet. Die restlichen Werke sind Schenkungen seiner Frau Pilar Juncosa Iglesias sowie von Freunden und Sammlern.

In weiteren Räumen finden temporäre Ausstellungen zeitgenössischer Künstler statt. Mit der experimentellen Abteilung „Espai 13“ bekommen Nachwuchskünstler eine Chance, ihre persönlichen Projekte zu verwirklichen. Selbstverständlich dürfen weder eine Bibliothek noch ein Souvenirshop, ein Café oder ein Hörsaal fehlen.

Eintrittspreise – Joan Miró Museum

Eintrittskarten für den Museumsbesuch können bequem im Internet als Einzelticket oder als kostenloser Bestandteil einer Museums Rabattkarte gebucht werden.

Joan MiróPreis*Anbieter
Erwachsene 13,00 €Zum Anbieter
Kind (0-14)FreiZum Anbieter

Der Besuch des Museums ist uneingeschränkt möglich für Personen mit speziellen Bedürfnissen.

Vor Ort besteht die Möglichkeit für 5,00 € einen Audioguide zu leihen, auch in deutscher Sprache.

Inhaber des Museums Passes Barcelona Articket haben einen freien Zugang zum Museum. Diese Rabattkarte bietet Kunst- und Kulturinteressierten die Möglichkeit sich 6 erstklassige Museen in Barcelona zu einem günstigen Preis anzuschauen. Alles Weitere dazu in meinem Artikel Rabattkarten für Museen. Museumsliebhaber können das Articket aber auch direkt hier bestellen.

ArticketPreis*Rabattkarte
Erwachsene 35,00 €Zum Anbieter

Freien Eintritt in das Joan Miró Museum bekommen auch Inhaber der Barcelona Card für 3,4 oder 5 Tage. Ein Erwerb der Rabattkarte ist auch direkt hier möglich.

*Alle hier genannten Preise sind unverbindlich. Es gilt immer das aktuelle Angebot des Anbieters 

Öffnungszeiten des Museums

Joan Miró Museum in Barcelona
© Fundació Joan Miró, Barcelona | Photo: Pere Pratdesaba

Das Museum Joan Miró hat ganzjährig über geöffnet. In den Wintermonaten gibt es traditionell eher etwas kürzere Öffnungszeiten, in den Sommermonaten dagegen ist der Zutritt oftmals sogar bis in den späten Abend hinein möglich.

  • November bis März: Dienstag bis Samstag von 10:00 – 18:00 Uhr
  • November bis März: Sonntag von 10:00 bis 15:00 Uhr
  • April bis Oktober: Dienstag bis Samstag von 10:00 – 20:00 Uhr
  • April bis Oktober: Sonntag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Das Museum ist immer am Montag geschlossen, außer an Feiertagen. Letzter Einlass ist 30 Minuten vor Schließung.

❌ Wichtig: Fotografieren im Museum ist nicht erlaubt.

Bei den Top Sehenswürdigkeiten von Barcelona, also Gaudis Werke und andere Bauwerke berühmter katalanischer Stararchitekten, kommt es vor allem immer wieder aufgrund räumlicher Beschränkungen zu den gefürchteten langen Wartezeiten für einen Zutritt. Diese können nur durch den vorab online Erwerb von Tickets ohne Anstehen umgangen werden. Bei der Fundació Joan Miró, einem Museum der Modernen Kunst in Barcelona, etwas außerhalb vom Stadtzentrum und mit langen Öffnungszeiten kann jeder Besuch dagegen entspannt angegangen werden.

Wie lange dauert eine Besichtigung?

Joan Miró Museum in Barcelona
© Fundació Joan Miró, Barcelona | Photo: Pere Pratdesaba

Selbstverständlich ist die Besichtigungszeit eines Museums immer sehr individuell. Wer sich einen allgemeinen Überblick über das Leben und Wirken von Joan Miró verschaffen will, wird sicherlich nicht länger als eineinhalb Stunden in dem Gebäude verbringen. Jean Miró Fans und Kenner der Klassischen Moderne werden die Gelegenheit zum Museumsbesuch dagegen voll auskosten.

Wie bereits erwähnt besteht auch die Möglichkeit sich vor Ort gegen eine Gebühr von 5,00 € einen Multimedia Guide auszuleihen. Der Inhalt umfasst Information für zwei Stunden und ist in mehreren Sprachen erhältlich, auch in Deutsch.

Wer war Joan Miro – Historie und sein Werk?

Joan Miró Museum in Barcelona
© Fundació Joan Miró, Barcelona | Photo: Pere Pratdesaba

Der katalanische Künstler Miró wurde 1893 unter dem Namen Joan Miró i Ferrà in Barcelona geboren. Schon als kleiner Junge malte er gerne und musste lange Zeit gegen den Willen des Vaters kämpfen, um Zeichenunterricht zu bekommen. Wegen seiner angeschlagenen Gesundheit wuchs er auf dem Landsitz seiner Eltern in Mont-roig del Camp auf, wo er die Natur und die Tiere lieben lernte.

Joan Miró war ein strebsamer, verträumter Mann, dem es wichtig war, Katalane zu sein. Mit Ausbruch des Spanischen Bürgerkrieges floh er 1919 nach Paris, wo er jedoch seinen katalanischen Kampf mittels Plakaten weiterführte. Mit Pablo Picasso verband ihn eine enge Freundschaft. 1939 zog er für einige Zeit in die Normandie, wo seine ersten Werke entstanden, auf denen die für ihn so typischen Monde, Sterne, Augen, Frau und Vogel zu erkennen waren. Im Jahre 1956 zieht Miró nach Mallorca, wo er lange Jahre mit seiner Frau relativ abgeschottet lebte. Noch im Alter von fast 90 entwirft er die Plastik „Dona i Ocell“. Miró stirbt 1983 in Palma.

Der Katalane erschuf eine Unmenge an Werken, die den verschiedenen Stilepochen unterlagen. Dabei übte er sich nicht nur in der Malerei, sondern zeigte auch sein Talent als Zeichner, Bildhauer und Keramiker. Wichtig war ihm, dass Kunst für alle zugänglich bleibt.

Geschichte des Joan Miró Museum

Joan Miró Museum in Barcelona
© Fundació Joan Miró, Barcelona | Photo: Pere Pratdesaba

Miró selber war der geistige Vater des Museums, wobei er nicht nur sich eine Art Denkmal setzte, sondern auch anderen zeitgenössischen Künstlern eine Ausstellungsmöglichkeit gewährte. 1975 wurde das Fundació unter der Leitung seines Freundes Josep Lluís Sert, Schüler von Le Corbusier, fertiggestellt.

Miró und Sert waren sich von Anfang an einig, was das Aussehen des Gebäudes angeht: Rational, pragmatisch und harmonisch bezüglich der Formen, des Lichts, des Raumgefühls und der Farbe sein. Daraus entstand ein Museum im typisch mediterranen Stil, im Weiß der Region mit kubistischen Formen und in einer Art offener Architektur. Die Innenräume wirken groß und hell. Die Liebe der beiden Freunde zur Natur spiegelt sich in den Innenhöfen und Terrassen wider. Baumaterialien sind in erster Linie Beton und Glas.

In den Jahren 1986 und 2000 erfuhr das Gebäude jeweils eine Erweiterung. Übrigens bekam das Bauwerk 2002 vom Berufsverband der Architekten in den Vereinigten Staaten, dem American Institute of Architects, den Architekturpreis Twenty-five Year Award verliehen.

Souvenir Shop im Museum

Wie so viele Museen, hält auch die Fundació in Barcelona einen Museumsshop für seine Besucher bereit. Hier findet ihr ein relativ reichhaltiges Angebot an Büchern, Postkarten, Kalendern, T-Shirts und anderen Geschenkartikeln, die mit Miró zu tun haben, für euch selber oder als Mitbringsel für Daheimgebliebene. Bei den Angeboten dominieren Mirós typische Symbole Stern, Mond, Frau und Vogel. 

Wo liegt das Joan Miró Museum?

Hier ein paar Kontaktdaten zum Museum Joan Miró – Adresse: Parc de Montjuïc, 08038 Barcelona Tel. +34 934 439 470; info@fmirobcn.org

Die Anfahrt mit dem Auto, außer Taxi, ist nicht empfehlenswert, da kein Parkraum in der Nähe zur Verfügung steht.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln Metro L2 (lila Linie), L3 (grüne Linie) bis Para.lel, von dort mit der Funicular du Montjuïc zur Endstation. Die andere Möglichkeit ist mit der Metro L1 (rote Linie), L3 (grüne Linie) bis Placa Espanya, dann laufen oder die Busse 55 oder 150 nehmen.

Teilnehmer an der populären Stadtrundfahrt mit den Hop on & Hop off Doppeldecker Bussen können ihre Tour am Stopp Fundació Joan Miró für den Museumsbesuch unterbrechen.

Gesamteindruck des Museums

Joan Miró Museum in Barcelona
© Fundació Joan Miró, Barcelona | Photo: Pere Pratdesaba

Fundació ist ein durch und durch modernes Museum, das den Ansprüchen Kunstbegeisterter wie auch anderer Besucher gerecht wird. Wer durch das Gebäude streift, entdeckt Ruhe und Leben gleichzeitig. Die Helligkeit der Räume gepaart mit der Farbenfreude des Meisters lässt uns in die Welt der Fantasie aber auch in die eines einzigartigen, vielfältigen Künstlers tauchen.

Eine kleine Auszeit zwischen Miró-Skulpturen im Museums-Café, ein Blick über die Dächer der Stadt Barcelona von der Dachterrasse aus oder Stöbern im Museums-Shop gehören selbstverständlich dazu. Wer mag, kann sich anschließend noch in die Museumsbibliothek begeben und seine persönliche Sammlung von Büchern bestaunen.

Lohnt sich der Besuch?

Das Miró-Museum ist schon alleine wegen seiner architektonischen Schönheit ein Besuch wert, so dass selbst diejenigen unter euch, die keine Fans des katalanischen Künstlers sind, sicherlich ebenfalls von der Fundació begeistert sein werden.

Die Vielfältigkeit der Exponate bedarf Ruhe und Zeit, also nehmt sie euch.

Übrigens ist Anfassen an einigen Stellen durchaus erlaubt, denn schließlich sind es Exponate eines Künstlers, der die Kunst einer breiten Mehrheit zugänglich machen wollte. Leider jedoch ist Fotografieren verboten.

Was kann man in der Umgebung besichtigen?

Joan Miró Museum in Barcelona
© Poble Espanyol Barcelona

Wer etwas mehr Zeit hat und dem Trubel an den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt oder dem lebhaften Treiben in der Altstadt entfliehen will, der kann in diesem eher etwas ruhigeren Teil von Barcelona mühelos den ganzen Tag verbringen. Vor allem der Wechsel zwischen Kunst und Kultur, Entspannung und Natur macht diesen Teil der katalanischen Hauptstadt um den Hausberg Montjuïc so besuchenswert.

Nur wenige Meter entfernt vom Museum Joan Miró liegt für Experten das Katalanische Archäologische Museum. Weitaus bekannter ist jedoch das MNAC, das Museu Nacional d’art de Catalunya. Es ist das Nationalmuseum Kataloniens und eines der bemerkenswertesten Ausstellungsgebäude von Barcelona.

Wer keine Zeit oder Lust hat das MNAC zu besichtigen, der sollte wenigstens die sagenhafte Aussichtsterrasse des Museums mit einer atemberaubenden Aussicht auf die Stadt besuchen. Der Zutritt zur Terrasse ist auch ohne Museumsbesuch möglich; Eintritt 2,00 €.

Natur findet man bei einem Spaziergang auf den Montjuïc, mit 173 Metern einer der beiden Hausberge der katalanischen Hauptstadt. Wem der Aufstieg zu mühsam oder zu zeitaufwendig ist, der kann auch die etwa 200 Meter vom Museum Joan Miró entfernt abfahrende Seilbahn Telefèric de Montjuïc benutzen. Von der Spitze des Berges hat man eine phantastische Aussicht auf Barcelona Stadt, Strand und Hafen. An der Seilbahn gibt es oftmals lange Warteschlangen, deshalb Tickets am besten schon im Voraus besorgen.

Entspannung findet man am Fuße des Montjuïc im Poble Espanyol, einem Freilichtmuseum mit Gebäuden und Handwerksbetrieben aus allen Regionen Spanien. Es wird auch das spanische Dorf genannt und Möglichkeiten zur Einkehr gibt es dort auch genug.Sehr populär. Tickets gibt’s auch hier.

Tipp: Im Poble Espanyol liegt das Tablao de Carmen. Hier gibt es meines Erachtens die beste Flamenco Show von Barcelona. Wer Tickets im Voraus bucht hat ab 16:00 Uhr freien Eintritt in das äußerst populäre Spanische Dorf. Lohnt sich! 

Bei wem es zeitlich passt, der kann auch an einer in deutscher Sprache geführten Montjuïc Tour teilnehmen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here